Focus Online berichtet heute von einem 58 jährigen Obdachlosen, der mittels eines in einem Rewe Markt ausgehängten Zettels eine Bleibe für den Winter gefunden hat. Ein Leser des Artikels empfiehlt dem Obdachlosen in einem Kommentar sich als Asylsuchender auszugeben. Damit bekäme er dann eine Unterkunft, Essen und ein wenig Geld.

Diese Empfehlung ist sehr sinnvoll, denn schließlich ist es nicht von der Hand zu weisen, dass die Sozialleistungen für Nicht-Asylsuchende in Deutschland viel zu spärlich ausfallen. Die folgende Auflistung soll aufzeigen, womit die Menschen in Deutschland von der Bundesregierung abgespeist werden sollen:

  • Kindergeld
  • Kinderzulage für Erwerber von Eigenheim
  • Elterngeld
  • Elternzeit
  • Unterhaltsvorschuss
  • Kinderzuschlag
  • Mutterschutz
  • Arbeitsförderung
  • Gründungszuschuss
  • Einstiegsgeld
  • Berufsausbildungsbeihilfe
  • Förderung der Teilnahme behinderter Menschen am Arbeitsleben
  • Arbeitslosengeld
  • Kurzarbeitergeld
  • Insolvenzgeld
  • Transferkurzarbeitergeld
  • Eingliederungszuschuss für Arbeitnehmer
  • Arbeitslosengeld II
  • Kündigungsschutz
  • Tarifvertragsrecht
  • Betriebsverfassungsrecht
  • Mitbestimmungsrecht für Arbeitnehmer
  • Mindestlohn
  • Arbeitsschutz
  • Bafög
  • Krankenversicherung
  • Rentenversicherung
  • Unfallversicherung
  • Pflegegeld
  • Pflegeversicherung
  • Sterbegeld
  • Inklusionsinitiativen
  • Berufsunfähigkeitsrente
  • Witwenrente
  • Waisenrente
  • Erziehungsrente
  • Staatliche Förderung für die Altersvorsorge
  • Kriegsopferversorgung
  • Leistungen für Opfer von Gewalttaten
  • Wohngeld
  • Internationale Sozialversicherung
  • Sozialgerichtsbarkeit
  • Sozialdatenschutz

 

Bild: leroys