Verschiedenen Medienberichten zu Folge soll es bald eine Marketingkampagne für Grünkernbratlinge geben. Experten zu Folge haben diese ein echtes Imageproblem und verkaufen sich immer schlechter.

Der Grund hierfür dürfte wahrscheinlich im Namen zu finden sein. Allein schon die Bezeichnung Bratling klingt ziemlich abwertend. Viele Erwachsene wollten als Kind lieber Nachwuchs als Zögling genannt werden. Und auch viele Männermodels reagieren auf den Begriff Schönling gereizt. Die Silbe ling scheint wohl einen abwertenden Charakter zu haben.

Aber auch der andere Namensteil ist nicht besser. Ganz im Gegenteil, für viele ist Grünkern das unsexieste Wort der ganzen Lebensmittelindustrie. Es liegt weniger an dem Wort „grün“, welches der einzige Wortteil ist, der den Grünkernbratlingen noch Hoffnung verleiht.

Es liegt vielmehr an dem Wort „Korn“. Viele Menschen fürchten von ihren Freunden verspottet zu werden, wenn sie etwas mit Grünkorn essen. Schließlich möchte keiner als Körnerfresser verschrien sein.

Eine schwere Aufgabe steht also für die Werbeagenturen an, wollen sie die Grünkernbratlinge wieder für den Markt attraktiv machen. Eine Umbenennung soll im Raum stehen. Danielsstachel nimmt sehr gerne Vorschläge entgegen.

Der Autor hofft nun nicht als Schreiberling bezeichnet zu werden, schließlich hat dieser Artikel einen grünen Kern.