Arschlöcher. So wurden die Journalisten der BILD bezeichnet. Von wem und warum? Von Gertjan Verbeek, dem Trainer des Fußball-Zweitligisten VfL Bochum. Weil sie gelogen haben. Sagt zumindest der Holländer.

Sinngemäß zusammengefasst sagte der Übungsleiter, er habe von Ambitionen geredet, für die keine ausreichende Qualität vorhanden sei. Die Bildzeitung habe dies als Zielformulierung kommuniziert, was falsch sei. Deswegen seien die BILD Reporter Lügner. Und damit eben Arschlöcher.

Das haben sie nicht verstanden? Kein Problem. Danielsstachel erklärt das gerne. Stellen sie sich vor, sie wollen ihre megaattraktive Nachbarin vögeln, sehen aber schlecht aus und sind obendrein schüchtern. Damit hätten sie Ambitionen, aber nicht die Qualität um die Ambitionen zu verwirklichen. Wenn ihre Freunde nun am Stammtisch erzählten, dass sie sich vorgenommen hätten die Nachbarin tatsächlich zu vögeln, dann entgegneten sie vielleicht: Arschlöcher, so habe ich das nicht gesagt.

Was wir nun daraus lernen? Gertjan Verbeek und die Journalisten sollten diese Diskussion lieber am Stammtisch führen.