Der nicht existierende Bund unterdrückter Männer in Mittel- und Süddeutschland (BUMS) hat nicht bestätigten Gerüchten zufolge einen offenen Brief an das Gender Institut Bremen formuliert, der danielsstachel aber nicht vorliegt.

Der Inhalt des nicht existierenden offenen Briefs ist aber bekannt: Es geht um die sehr einseitige Arbeit der Gender Studies (zu Deutsch: Geschlechterforschung). Laut BUMS werden hier sehr einseitig nur die frauenfeindlichen Aspekte der deutschen Sprache untersucht, kritisiert und verbessert. Als Beispiel wurde hier die Umbenennung des Studentenwerks in Studierendenwerk aufgeführt, die nach Meinung des BUMS völlig nutzlos, also BUMS-egal, war.

Die für Männer diskriminierenden Aspekte der Deutschen Sprache, so der Vorwurf, werden nicht nur nicht untersucht, sondern nicht mal kritisch angemerkt. Danielsstachel weiß, es geht vor allem um die folgenden zwei Begriffe:

 Mutter Natur

Es ist einfach nicht mehr zeitgemäß, die Natur als rein weiblich anzusehen. Die Analogie zur Mutterschaft sei nicht mehr gegeben. Der männliche Anteil bei der Zeugung von Kindern sei sicherlich nicht kleinzureden. Darüber hinaus werden Kinder sehr oft auch einfach nur von Männern großgezogen, oder eben von Männern in Verbindung der jeweiligen Mutter des Kindes. Dass Kinder alleine von Frauen ausgetragen werden, spiele laut BUMS keine große Rolle, denn schließlich sei auch der Begriff Natur viel weitfassender, als dass hier irgendeine umfassende Vergleichbarkeit entstehen könnte.

 Vater Staat

Auch dieser Begriff sei nicht mehr zeitgemäß, so die BUMSer. Es könne nicht angehen, dass die strengen, kontrollierenden und bestechlichen Aspekte des Staates einzig und allein mit dem männlichen Geschlecht in Verbindung gebracht wären. Dank der umfassenden Arbeit der Feministinnen seien alle diese Eigenschaften inzwischen auch bei Frauen zu finden. Somit sei die Assoziation von Vater und Staat schon lange nicht mehr tragbar.

Danielsstachel nimmt an, dass sich das Gender Institut Bremen erstmal mit seinen Tochterfirmen kurzschliessen wird, bevor es zu einer Stellungnahme kommt.