Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben, wird sich Sven Ulreich in diesen Stunden denken. Die Morgenstunde hatte noch Gold im Mund: Der Wechsel des VfB-Urgesteins zum FC Bayern München wird offiziell verkündigt. Doch nun ist alles anders, der sympathische Schwabe ist enttäuscht!

Um zu verstehen, was genau vorgefallen ist müssen wir zunächst Ort und Zeitpunkt wechseln. Berlin, der 6. Juni 2015: Der FC Barcelona gewinnt durch einen 3:1 Sieg gegen Juventus Turin die Champions League. Im Tor: Marc-Andre Ter Stegen. Der Deutsche ist beim spanischen Branchenprimus eigentlich nur die Nummer 2, Stammkeeper ist der chilenische Nationaltorwart Claudio Bravo. Doch Barcelonas Trainer entschied sich dafür, in den Champions League spielen dem Deutschen den Vorzug zu geben.

Eine Perspektive, die sich der Noch-Stuttgarter wohl auch erhofft hatte. Schließlich ist der Bayern-Trainer Pep Guardiola ja auch beim FC Barcelona ausgebildet worden. Doch in den Nachmittagsstunden hieß es ganz eindeutig: Manuel Neuer ist die uneingeschränkte Nummer 1! Insider wissen: Damit wird Sven Ulreich nicht in den Champions League Spielen im Tor stehen dürfen.

Unbestätigten Gerüchten zu Folge wird Sven Ulreich aber ab morgen bei seiner Hausbank im internen Kundenranking an erster Stelle geführt. Der Wechsel scheint also doch nicht ganz umsonst gewesen zu sein.