Bundesligaprofis sind auch nur normale Menschen. Sie verdienen zwar gut genug und müssen sich keine finanzielle Sorgen machen, aber sie können sich trotzdem in Schlechterverdienende hineinversetzen. Deswegen solidarisieren sich die Bayern mit den Lokführern und streiken ebenfalls.

4 Spiele in Folge haben die streikenden Bayern nun verloren. Neben der Bundesliga wurde auch der DFB-Pokal bestreikt. Auch die Champions League wurde nicht ausgelassen, auch wenn Trainer Pep Guardiola gegen seinen alten Verein liebend gerne gewonnen hätte. „Es geht einfach um wichtigere Dinge als Fußball und Titel, auch wenn das manchen Menschen spanisch vorkommt“ war es aus Mannschaftskreisen zu hören.

Gegen den FC Barcelona haben sich die Bayern für eine Lockerung der Streikregeln entschlossen. Anders als in den verlorenen 4 Spielen werden sie nun wieder Tore schießen. An ein Weiterkommen ist aber trotzdem nicht zu denken. Dafür ist das Mitgefühl beim Deutschen Rekordmeister viel zu groß.