Altkanzler Helmut Kohl wird am morgigen Freitag stolze 85 Jahre alt. Ganz Deutschland freut sich mit ihm. Viele ehemalige Weggefährten, aber auch Gegner, melden sich nun zu Wort und würdigen unseren Kanzler der Einheit.

Einen schwarzen Fleck gibt es jedoch immer noch auf der ansonsten weißen Weste unseres Pfälzer Urgesteins. Nach wie vor hat er die Namen der Spender der großen CDU-Spendenaffäre aus den 90er Jahren nicht genannt. Unmittelbar vor der Jahrtausendwende wurde der Skandal aufgedeckt. Damals wurde sogar über Beugehaft nachgedacht, aber letzten Endes kam es dann nicht so weit.

Doch nun die Überraschung. Aus dem Umfeld von Helmut Kohl war zu hören, dass er die Spender in Kürze öffentlich nennen wird. Damit führt er die Altkanzlerspätbeichtentradition fort, die Helmut Schmidt neulich begonnen hatte. Wie danielsstachel berichtete, hatte Helmut Schmidt ja eine Geliebte, als er mit seiner Loki verheiratet war.

Man darf gespannt sein, welche Beichte Gerhard Schröder ablegen wird, wenn er denn das geneigte Alter erreicht hat.