Die letzten Umfragen der Forsa zur kommenden Bundestagswahl lassen aufhorchen. Überraschenderweise käme die FDP derzeit auf 5 Prozent und würden wieder in den Bundestag einziehen. Viele Deutsche sind verwundert, hatten sie doch gehofft die FDP, ähnlich wie die Tollwut, hinter sich gelassen zu haben.

Wie danielsstachel erfahren hat, richtet aber die große Koalition ihre Politik derzeit so ein, dass die Rückkehr der FDP bei den nächsten Bundestagswahlen Wirklichkeit werden wird. Offiziell wird dies damit begründet, dass es in Deutschland wieder eine echte Opposition geben soll, anstatt eine endlose Serie von großen Koalitionen. Aber die Wahrheit ist eine andere: Die große Koalition macht einfach keinen Spaß. Es ist den Politikern beider Parteien einfach zu langweilig, wenn man nur auf Parteien einhauen kann, die gerade so die 5 Prozent Hürde erreichen. Lieber hat mein einen Big Player, wie eben die SPD oder das Unionsbündnis, auf den man sich einschießen kann.

Die CDU muss aber einen hohen Preis dafür zahlen, dass sie ab der nächsten Bundestagswahl nicht mehr mit der SPD regieren muss. Erfolgreich hatte die SPD angemerkt, dass sie sich mit den Grünen und der Linkspartei gleich mit zwei Stimmenentwendern rumschlagen muss, während die CDU jeweils nur mit FDP oder AfD konkurrieren muss. Also folgte der Kuhhandel: Die FDP wird wieder gestärkt, um gemeinsam mit der AfD der CDU ein paar Stimmchen wegzunehmen. Damit wird es bei der kommenden Bundestagswahl eine Chancengleichheit geben.

Im Lager der CDU macht man sich keine Sorgen. So lange Angela Merkel an der Spitze steht, wird das Abo auf das Bundeskanzleramt vom Wähler eh immer verlängert. Der SPD scheint es egal zu sein, ob sie unter einer Kanzlerin Merkel nun mitregiert oder eben in der Opposition sitzt. Hauptsache man kann wieder anständig stänkern. Den Menschen in Deutschland gefällt diese neue Gelbsucht nicht, aber wen interessiert schon der Wähler.