In unserer Zeit der inflationär benutzten Superlative fehlen vielen Menschen tatsächlich die Worte, zu beschreiben, wie dieser Flugzeugabsturz auf uns wirkt. Dankbar sind wir aber dafür, dass wir gut ausgebildete Journalisten haben, die uns helfen, dieses Unglück aufzuarbeiten. Erfreulicherweise gehen unsere Qualitätsjounalisten weiter und stellen einen Berufsstand unter Generalverdacht: Die Piloten.

Sicher beneiden wir alle schon seit langer Zeit die Piloten. Im Gegensatz zu vielen anderen Berufstätigen bekommen sie direkt Rückmeldung, wenn sie ihre Arbeit gut getan haben. Es ist sicherlich auch angebracht, nach einer erfolgreichen Landung dem Piloten Applaus zu spenden, so wie auch einfahrende Züge an Bahnhöfen begeistert empfangen werden. Verspätungen hin oder her.

Auch auf das Pilotengehalt sind wir neidisch. Sicher sind die Aufnahmebedingungen für Pilotenausbildungen sehr hoch, die Ausbildung knüppelhart und die vielen Reisen oftmals schwer mit einer Familienplanung vereinbar. Doch haben Menschen sich ja aktiv für den Beruf entschieden und ein gutes Gehalt bleibt eben nun mal ein gutes Gehalt.

Aber der beneidenswerte Berufsstand wird nun etwas genauer unter die Lupe genommen, dank unser hervorragenden Medien. So werden völlig zurecht regelmäßige psychische Kontrollen gefordert, was Sinn macht. Schließlich muss man es zulassen, dass ein schwarzes Schaf einen ganzen Berufsstand in Verruf bringt, auch wenn Fliegen nach wie vor als eine der sichersten Fortbewegungsarten gilt. Deswegen werden nun ja auch alle Politiker regelmäßig überwacht, weil bei einem Politiker kinderpornografisches Material gefunden wurde.

Folglich müssen nun viel strengere Vorschriften und Gesetzte gefordert werden, damit Unglücke solcher Art künftig vermieden werden können. Schließlich hat ja gerade die Zeit nach dem 11. September 2001 bewiesen, dass die seither ergriffenen Maßnahmen vor Flugzeugentführungen, verschwundenen Flugzeugen und anderen Missbräuchen schützen.

Es ist erfreulich, dass nun der Nährboden entzogen wird, auf eine Art und Weise über psychologische und organisatorische Änderungen für Piloten zu debattieren, die im Volksmund als konstruktiv bezeichnet wird. Denn dafür ist keine Zeit. Wir brauchen nun schnellstens Ergebnisse, egal welcher Art.

Danielsstachel freut sich sehr, wie mit den Piloten derzeit umgegangen wird und kann für diesen Berufsstand kein Mitleid aufbringen.