Völlig überraschenderweise hat es 2017 bereits des Öfteren geschneit. Damit war zu dieser Jahreszeit natürlich nicht zu rechnen, weswegen viele Autofahrer verunsichert sind. Danielsstachel hat die ultimativen sieben Instruktionen für das Autofahren bei Schneefall:

  1. Wechseln Sie schon bei Sichtung der ersten Schneeflocke in den Panikmodus. Schöpfen Sie dabei emotional aus dem Vollen. Angstvoll aufgerissene Augen, auf den ersten Blick übertriebene Vorsicht und cholerische Wutanfälle sind angebracht.
  2. Fahren Sie buchstäblich im Schneckentempo an. Sie suggerieren so dem Auto, dass es fast gar nicht fährt. Damit senken Sie die Unfallgefahr drastisch.
  3. Sie dürfen, nein müssen, davon ausgehen, dass die Straßen glatt sind. Lassen Sie sich nicht irritieren, wenn es sich nur um einen leichten Schneefall handelt. Die Straßen sind glatt und damit basta. Deswegen passen Sie Ihre Geschwindigkeit natürlich an. Schritttempo in geschlossenen Ortschaften, Tempo 50 auf Landstraßen und maximal Tempo 80 auf Autobahnen sind durchaus angebracht.
  4. Apropos Autobahnen. Sie müssen bei Schneefall unbedingt auf der linken Spur fahren. Das lässt sich logisch erklären. Schnee kommt nämlich immer von der rechten Seite und hat damit einen längeren Weg zu Ihnen. Das gilt dann auch auf der Gegenfahrbahn. Versuchen Sie nicht, über diese Grundregel nachzudenken. Sie basiert auf postfaktischen Erkenntnissen. Lassen Sie sich hierbei nicht davon irritieren, dass bei dreispurigen Autobahnen die LKW überholenden LKW´s auf der Mittelspur trotzdem schneller fahren als Sie. LKW-Fahrer lieben ihren Beruf nicht so sehr wie Sie und sind daher etwas lebensmüde.
  5. Bremsen ist bei Schneefall nicht empfehlenswert. Zu groß ist das Risiko, dass es zu einem Zwischenfall kommt. Egal ob rote Ampel oder Oma auf der Straße, halten Sie einfach drauf. Bei überfahrenen Seniorinnen zahlt die Rentenkasse sogar einen Bonus.
  6. Falls Sie bisher noch keine Winterreifen besitzen sollten, kaufen Sie sich bitte auch keine. Diese Anschaffung lohnt sich nicht mehr, und das trotz der gesetzlichen Regelung. Denn eines ist klar: In Zeiten der Erderwärmung ist mit Schneefällen kaum zu rechnen.
  7. Auch das Befreien des Fahrzeugs von Schnee ist nicht zu empfehlen. Sobald Sie wenige Meter gefahren sind, beginnt der Fahrtwind diese Aufgabe für Sie zu erledigen. Auch Scheiben frei räumen oder (bei Eis) kratzen ist ein überholter Brauch. Also quasi Schnee von gestern.

 

Falls es trotz aller dieser Vorsichtsmaßnahmen wider Erwarten doch zu einem Unfall kommen sollte, rufen Sie bitte weder ADAC noch Polizei. Machen Sie einfach einen Spaziergang. Die Winterlandschaft lässt sich doch so besser genießen. In diesem Sinne: Gute Fahrt!

Bild: qimono