Borussia Dortmunds Superstar Marco Reus darf sich kurz vor Weihnachten über einen warmen Geldregen freuen. Wie der Europäische Gerichtshof mitteilte, erhält der Fußballer 540.000 Euro Strafgeld zurück, welches er für das Fahren ohne gültigen Führerschein hatte zahlen müssen.

Der Grund dafür ist ein besorgniserregender. Am 10. Dezember hatte eine EU Kommission beim Europäischen Gerichtshof eine Klage gegen Deutschland eingereicht, weil die gemeinsamen EU-Regeln für Führerscheine in der Bundesrepublik Deutschland nicht ordnungsgemäß umgesetzt seien.

Somit verlieren bis auf weiteres alle Deutschen Führerscheine Ihre Gültigkeit. Da es somit keine Möglichkeit für deutsche Staatsbürger gebe, einen gültigen Führerschein zu erlangen, könne für dessen Fehlen auch kein Strafgeld verlangt werden, so der Europäische Gerichtshof weiter.

Die deutschen Behörden reagierten bestürzt, denn für das zu erwartende Strafgeld der EU hätte man die Euros von Marco Reus sicherlich gut gebrauchen können.

Bild: geralt