Der Schwabe ist an sich ja ein gemütlicher Mensch und lässt sich nicht so leicht aus der Ruhe bringen. Arbeiten, Kehrwoche und ein bisschen vor sich hin bruddeln recht ihm völlig aus, alles andere braucht er nicht. Gut, der heimische VfB sollte nach Möglichkeit nicht aus der Bundesliga absteigen, aber wenn es doch so käme: Etwas mehr bruddeln als sonst.

Also alles ruhig im beschaulichen Stuttgart? Fast! Der geplante Bau des Tiefbahnhofs lässt die Schwabenseele dann doch hoch kochen. Demonstrationen, Bürgerentscheid, ein grüner Ministerpräsident; der Schwabe lässt sich nicht alles gefallen.

Doch längst ist klar, wieso der Bahnhof wirklich tiefer gelegt werden muss. Die Stuttgarter Luft kann den Bahnreisenden nicht zugemutet werden. Viele schädliche Einflüsse sammeln sich im Stuttgarter Talkessel. Das Bundesumweltministerium berichtet, dass Stuttgart bundesweit der am meisten mit Feinstaub und Stickstoffdioxid belastete Ort ist!

Diese Nachricht muss dem Vorstand der Deutschen Bahn wohl schon lange bekannt sein. Aus Angst vor dicker Luft bei den Bahnreisenden und etwaigen Schadensersatzforderungen hat man wohl erfolgreich bei der Politik den Rauch reingelassen: Der Bahnhof muss unter die Erde!

Also wird der Bahnhof tiefer gelegt. Ursprünglich gab es sogar Pläne den Stuttgarter Flughafen noch etwas weiter von Stuttgart entfernt neu bauen zu lassen. Seltsamerweise sind Berliner Spitzenpolitiker aber auf den Bau von Flughäfen derzeit nicht so gut zu sprechen.