Gerade diskutiert Deutschland über eine Impfpflicht gegen Masern, da es leider wieder zu einigen Krankheitsfällen gekommen ist. Doch es scheint viel schlimmer zu kommen: Es verbreiten sich Musikseuchen! Die leichtere Form wurde bisher nur beim Schweden Roger Tullgren diagnostiziert, er ist Heavy Metal süchtig. Dies Sucht, die nun offiziell als Behinderung anerkannt wurde, äußert sich im Wachsen lassen langer Haare und inflationären Konzertbesuchen.

Viel schlimmer ist aber die Tourrap Seuche, die insbesondere bei Jugendlichen weit verbreitet ist. Die armen Betroffenen sind nicht in der Lage richtig zu singen und geben nur Wortfetzen von sich. Besonders schlimm ist dies für die Angehörigen, da die Krankheit einige der Merkmale des Tourette-Syndroms aufweist. So sind ständige Beleidigungen oftmals Bestandteile dieser Rap-Songs.

Auch auf den Kleidungsstil hat die Behinderung einen deutlichen Einfluss. So werden fortwährend Kopfbedeckungen getragen, entweder als Cap oder in Form eines Kapuzenpullis. Auch werden unabhängig von Wind und Wetter immer Sonnenbrillen getragen. Ebenso sind auf die Hosenwahl Auswirkungen zu spüren, die Patienten entwickeln teilweise eine Form von Platzangst unterhalb der Gürtellinie und versuchen diese durch zu große Hosen zu kompensieren. Andere Formen dieser Platzangst führen dazu, dass keine Gürtel mehr getragen werden können, weswegen viele Betroffene den Po aus der Hose strecken müssen.

Auch die Sexualität ist bei den Tourrappern völlig anders. So gilt bei diesen Menschen Sex mit Müttern anderer Menschen als besonders erstrebenswert. Völlig abgelehnt wird hier allerdings die gleichgeschlechtliche Liebe, oftmals geht Tourrap mit Homophobie einher.

Ein Impfstoff gegen die Musikseuchen ist danielsstachel leider nicht bekannt.